Ein Blick hinter die Kulissen

Tag der offenen Tür am 24. und 25. März 2018

Mit dem Werkstatt-Neubau ist die Umgestaltung der Emil Frey AG, Volketswil abgeschlossen.
 Das wird am 24. und 25. März 2018 mit zwei «Tagen der offenen Tür» im Rahmen der grossen Frühlingsausstellung gefeiert.

«Seit die Emil Frey AG die Garage im November 2014 übernommen hat, ist kein Stein auf dem anderen geblieben», sagt Markus Dutler, der die Geschäftsleitung zwei Monate später übernommen hatte. Damit sind sowohl bauliche als auch organisatorische Massnahmen gemeint. Unter anderem wurden zwei Showrooms nach dem Corporate Design der jeweiligen Marke saniert und modernisiert, mit Mercedes-Benz eine vierte Marke und die von der Garage Widmer AG in Uster übernommene Belegschaft integriert sowie der Werkstatt-Trakt neu gebaut.

Vorne die Kundenfront mit den Showrooms und dahinter, alles überragend, das neue Aftersales-Gebäude: So präsentiert sich die Emil Frey AG, Volketswil nach diversen Neu- und Umbauten.

«Für die 62 Mitarbeiter war das ein rechter Hosenlupf», blickt der Geschäftsführer auf drei überaus intensive Jahre zurück. «Insbesondere auch deshalb, weil die Kunden vom permanenten Ausnahmezustand nichts mitbekommen sollten.» Das war gar nicht so einfach, mussten doch Werkstatt, Carrosserie und Ersatzteillager vorübergehend ausgelagert werden. Für kleinere Reparaturen und Radwechsel wurde in Volketswil eigens ein Zelt als Provisorium errichtet, um Wartekunden bedienen zu können.

«Ende 2017 sind die letzten Bauarbeiter abgezogen, und wir konnten unter optimalen Bedingungen ins neue Jahr starten und die Abläufe in den ersten Wochen verfeinern», erzählt Markus Dutler. Der Kunde profitiert von höherer Effizienz, modernster Infrastruktur und allerneuesten Gerätschaften, die an sämtlichen Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen. «Wir sind jetzt in der Lage, alle Dienstleistungen rund ums Auto unter einem Dach anzubieten», erklärt der Geschäftsführer. Besonders stolz ist er auf die topmoderne Carrosserie und Lackiererei. Des Weiteren steht für die Mitarbeitenden sogar ein Raum zu Verfügung, der für Online-Trainings der Marken reserviert ist. «Das spart Zeit und Geld, weil auswärtige Kursbesuche entfallen.»

Das soll zusammen mit den Kunden gebührend gefeiert werden. Im Rahmen der grossen Eröffnungsausstellung finden am 24. und 25. März 2018 «Tage der offenen Tür» statt. Die Besucher können nicht nur die Neuheiten von Mazda, Mercedes-Benz, Opel und Suzuki hautnah erleben, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen: in die Werkstatt, die Carrosserie/Lackiererei und das Ersatzteillager. 

Die alte Werkstatt ist einem eleganten dreistöckigen Neubau gewichen. Hinter der modernen Aluminium-Lamellen-Fassade arbeiten im Erdgeschoss 18 markenspezialisierte Autofachmänner an hellen, grosszügigen Arbeitsplätzen; angegliedert sind ein Aufenthaltsraum, das Ersatzteillager mit fünf Mitarbeitern und separatem Kundeneingang sowie die Doppelportal-Waschanlage. Darüber kümmern sich elf Carrosseriespengler und Lackierer um kleinere und grössere Blechschäden. Den Abschluss bildet das Parkdeck für 60 Neuwagen. Die Fahrzeuge werden in zwei Aufzügen hoch- und hinuntergefahren.


Figures & Facts 

Blick in die Carrosserie und Lackiererei mit den Einbrennkabinen und Spot-Repair-Plätzen. (Bild links) Rechts: In der Werkstatt wird der Unterboden eines Fahrzeuges gereinigt.