Suzuki Jimny: Hochkompetenter Offroader

Auch der neue Suzuki Jimny bleibt für Profi-Anwender, die einen treuen Begleiter für Wald und Flur benötigen, erste Wahl.

Während der leichte Geländewagen in Japan, seiner Heimat, seit 1970 als Suzuki Jimny unterwegs ist, hört er hierzulande erst seit 1998 auf diesen Namen. Nun, da sich das 50-jährige Jubiläum des Bestsellers nähert, folgt die vierte Generation.

Der neue Jimny bleibt dem Konzept seiner Vorgänger treu, wobei die Ingenieure noch mehr Wert auf Funktionalität und Zweckmässigkeit gelegt haben. Sein schnörkelloses kantiges Design weist ihn von der Front bis zum Heck über eine Länge von 3,64 m als Offroader aus. Ein weiser Entscheid war es auch, die komplette Geländetechnik beizubehalten:

  • Leiterrahmen-Chassis für maximale Robustheit
  • Hoher Böschungs- und Rampenwinkel für handfeste Offroad-Abenteuer
  • Starre Mehrlenkerachsen mit Schraubenfedern
  • Zuschaltbarer Allradantrieb mit Geländeuntersetzungsstufe

Der karg eingerichtete Innenraum – in stilvollem Schwarz gehalten – ist bis ins Detail durchdacht und für den professionellen Einsatz ausgelegt: Die Regler lassen sich selbst mit Arbeitshandschuhen leicht bedienen. Werden die Rücksitzlehnen abgeklappt, steht ein Laderaumvolumen von 830 Litern zur Verfügung. Die Rückseiten der Rücksitze sowie der Kofferraum sind mit Kunststoff ausgekleidet, damit sich Schmutz und Flecken leicht entfernen lassen.

Der vierzylindrige 1,5-Liter-Saugbenziner bringt 102 PS auf die Räder. Damit lässt sich das Fliegengewicht (ab 1090 kg) leichtfüssig durch Wald und Flur bewegen. Aber auch auf der Autobahn schwimmt unser kleiner Held vergnügt im Verkehr mit. Dem Fahrer stehen eine ganze Reihe modernster Assistenzsysteme zur Verfügung, unter anderem ein Spurhalteassistent, ein Notbremssystem mit Kollisionswarner, automatisches Fernlicht und Verkehrszeichenerkennung.

Wer mehr auf Kompetenzen setzt als auf Show, wird mit dem Jimny glücklich werden. Ebenso lässt sich in der Stadt mit dem kastenförmig designten Fahrzeug wunderbar aus der Reihe tanzen. Der Nützling mutiert zum 4x4-Funcar!

 

Tapferer kleiner Samurai

Vor 37 Jahren tauchten die ersten Fahrzeuge von Suzuki auf Schweizer Strassen auf. Alles begann mit einem "Bonsai-Jeep" namens Suzuki LJ80, der bald unter dem Spitznamen "Eljot" lief. Das nur 3,20 m lange Fliegengewicht fand sofort Anklang. Besonders für Bergbauern wurde der wohlfeile LJ80 für die Bewirtschaftung abgelegener Alpen ein treuer Gefährte. Dank zuschaltbarem Allradantrieb mit Geländereduktion ackerte sich der robuste Japaner auch dort durch, wo manch ausgewachsener Offroader kapitulieren musste. Mit der Zeit tauchte der "Eljot" immer öfter in trendigen Stadtquartieren auf. Seit 1998 und der dritten Generation wird er als Jimny angeboten. Das Modell gilt als Paradebeispiel für die Allradtechnologie von Suzuki; es markiert für den Allrad-Spezialisten den Durchbruch als internationaler Automobilhersteller.

 

 

 kurz & bündig

 

 

Highlights
Kompakte Bauweise, eigenständiges Design und überragende Fähigkeiten als Kletterkünstler

Motor
1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner

Antrieb
Allradantrieb

Getriebe
5-Gang-Handschaltung oder 4-Gang-Automatikgtriebe

Leistung
102 PS (75 kW)

Länge/Breite/Höhe
3.64m/1.64m/1.72m

Mix-Verbrauch
6,8 l/100 km (7,5 l/100 km mit Automatik)

CO2-Ausstoss
154 (170) g/km (nach NEFZ) plus 36 g/km aus Treibstoffaufbereitung

Effizienzkategorie
G

Preis
ab CHF 21`990.–

 

 

Fahrzeuge gefunden
  Marke / Modell Fahrzeugart Antriebsart Preis
SUZUKI JIMNY SUZUKI JIMNY 1.5 Compact Top 4x4 Vorführmodell Allrad CHF 26'480