Kia XCeed

Kia XCeed: Der Ceed jetzt auch mit X-Faktor

Kia ergänzt seine Ceed-Familie mit einem City-Crossover: Der dynamisch gezeichnete kompakte XCeed begeistert mit bulligem Offroad-Flair, schicker Coupé-Dachlinie, sportlichem Handling und grosszügigem Innenraum.

Der neue Kia XCeed positioniert sich zwischen dem Sportage und dem Stonic als sportliches Crossover-SUV – als sogenanntes CUV. Trotz des Namens: Die einzigen Teile, die von der Ceed-Familie übernommen wurden, sind die Vordertüren. Gegenüber den anderen Familienmitgliedern stechen ins Auge:

  • die coupéartige Dachlinie
  • eigenständig gezeichnete Scheinwerfer und LED-Rückleuchten
  • Kunststoffverkleidung von Seitenleisten und Radläufen
  • ein auffälliger Unterfahrschutz
  • das gegenüber der fünftürigen Ceed-Limousine bis zu 42 mm höher gelegte Fahrwerk (mit 18-Zoll-Leichtmetallrädern)
  • die leicht erhöhte Sitzposition mit toller Rundumsicht

Damit vermittelt der sportiv-robuste XCeed die Prise Abenteuer, auf die hiesige Automobilisten ganz verrückt sind. Jedenfalls verkaufen sich die Modelle der Kompakt-SUV-Klasse zurzeit wie warme Semmeln.

"Der Kia XCeed vereint die Stärken von Kombi und SUV und bietet europäischen Kunden etwas erfrischend anderes", zeigt sich Emilio Herrera, Chief Operating Officer bei Kia Motors Europa, überzeugt.

 

Viel Platz für Insassen und Gepäck

Innenraum und Technik orientieren sich weitgehend am Brudermodell Ceed. Die straff gepolsterten Sitze sind bequem, und in der zweiten Sitzreihe kommt auch für Grossgewachsene keine Platzangst auf – trotz coupéartig geduckter Dachlinie, die 15 cm flacher ausfällt als beim "echten" SUV Kia Sportage. Hinter der sich auf Wunsch per Sensor öffnenden Heckklappe beträgt das Kofferraumvolumen 426 Liter. Wird die Rücksitzlehne abgeklappt vergrössert es sich auf beachtliche 1378 Liter.

Unter der Motorhaube arbeiten die aus den bisherigen Ceed-Modellen bekannten Benziner und Dieselaggregate mit 115 bis 204 PS, die auch den Neuling flott in Fahrt bringen; 2020 sollen ein Mild-Hybrid und ein Plug-in-Hybrid folgen. Für den Kraftschluss sorgen ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe sowie ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

 

Der XCeed ist auch ein Spassauto

Zum Fahrspass trägt auch die Wahlmöglichkeit zwischen den Fahrmodi "Normal" und "Sport". Damit kann der Fahrer die Lenkung, das Ansprechverhalten und – bei Modellen mit Doppelkupplungsgetriebe – auch das Schaltverhalten beeinflussen. Serienmässig an der Vorderachse eingebaute hydraulische Dämpfer machen das Fahrzeug wankstabiler und bügeln Unebenheiten im Asphalt aus.

Was die Sicherheits-, Komfort-, Konnektivitäts- und Infotainmentfunktionen, hat der Urban Crossover auf Wunsch oder je nach Ausstattungsvariante alles an Bord, was man aus der Oberklasse her kennt. Als erster Kia erhält der XCeed ein volldigitales, 12,3 Zoll grosses Kombiinstrument, das Tachometer und Drehzahlmesser ersetzt und Navigationsanweisungen sowie detaillierte Informationen zur Fahrt und dem Fahrzeug anzeigt. Das markeneigene "UVO Connect"-Telematiksystem mit 10,25-Zoll-Display ebnet den Weg ins digitale Zeitalter. Es versorgt den Fahrer über den bordeigenen Touchscreen oder das Smartphone während der Fahrt mit wertvollen Online-Daten wie Verkehrsnachrichten, Wettervorhersagen oder Parkplatzmöglichkeiten. Der Clou: Auf dem Bildschirm können verschiedene Anzeigen kombiniert werden. Der Fahrer kann sich zum Beispiel die Fahrtroute auf dem Navi anzeigen lassen, während der Beifahrer gleichzeitig seinen Lieblingssong oder die Wettervorhersage abrufen kann.

"Der Kia XCeeds ist erfrischend anders" – damit übertreibt COO Herrera kein bisschen.

 

Highlights

  • Kia Werksgarantie von 7 Jahren oder 150'000 km (es gilt das zuerst Erreichte)
  • Neue Federung für noch mehr Komfort
  • Fortschrittliche Sicherheits-, Konnektivitäts- und Infotainmenttechnologien


Motoren: 1.0 Dreizylinder-, 1.4 Vierzylinder- und 1.6 Vierzylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung; 1.6 Smartstream-Diesel / Leistung: 115–204 PS / Antrieb: Front / Getriebe: 6-Gang-Handschaltung, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe / Bodenfreiheit: 17,4 (mit 16-Zöllern) bzw. 18,4 (mit 18-Zöllern) mm / Länge/Breite/Höhe: 4,39/1,83/max. 1,49 m / Laderaum: 426–1378 l, Rücksitzbank im Verhältnis 40:20:40 abklappbar

Aston Martin DBS Superleggera Volante: Die Offenbarung

Aston Martin DBS Superleggera Volante

Mit dem Aston Martin DBS Superleggera Volante offeriert der traditionsreiche britische Hersteller Aston Martin ein Zwölfzylinder-Cabriolet mit 725 PS....

Weiterlesen

Cadillac XT4: Geborener Amerikaner, gelernter Europäer

Cadillac XT4

Mit dem Cadillac XT4 bieten die Amerikaner einen neuen SUV an, der mit kompakten Abmessungen, Zweiliter-Vierzylinder-Motoren und modernen...

Weiterlesen

Opel Corsa-e: Liebe auf den ersten Blick

Opel Corsa

Leichtbauweise, dynamische Form, neue Motoren: Der neue Opel Corsa hat in jeder Beziehung zugelegt. Der Bestseller aus Rüsselsheim kommt zuerst als...

Weiterlesen

New Mitsubishi L200: Bulliger und noch kraftvoller

Mitsubishi L200

Mehr als ein Facelift: Mitsubishi hat seinen Pick-up L200 technisch und optisch umfassend überarbeitet. Damit hat der Bestseller die Nase wieder vorn.

Weiterlesen

Mitsubishi ASX: Wieder 4x4 für das Erfolgskonzept

Mitsubishi ASX

Der Mitsubishi ASX hat in vierter Generation eine umfassende Modellerneuerung erfahren. Das kompakte SUV wirkt noch ausgereifter und hat den...

Weiterlesen